040 / 25 46-14 02
Alfredstraße 9, 22087 Hamburg

Das Kath. Marienkrankenhaus nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich an die Regeln der geltenden Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Webseite nur im technisch notwendigen Umfang erhoben. In keinem Fall werden die erhobenen Daten an Dritte weitergegeben.

Nutzungsdaten
Beim Zugang des Nutzers registriert der Betreiber der Website unpersönliche Nutzungsdaten, die sogenannten Logfiles. Diese anonymen Daten (z.B. Browsertyp/-version, Name einer abgerufenen Datei, Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge etc.) werden allein zu statistischen Zwecken ausgewertet. Die Daten sind nicht bestimmten Personen zuzuordnen. Eine Zusammenführung mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen.

Cookies
Die Internetseiten verwenden an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind sogenannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Durch eine entsprechende Einstellung an Ihrem Computer können Sie die Annahme von Cookies jedoch verweigern. Die Nutzung einiger interaktiver Angebote ist allerdings nur mit Cookies möglich.

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. Google Analytics wurde auf dieser Website um den Code „gat._anonymizeIp();“ erweitert, um eine anonymisierte Erfassung von IP-Adressen (sog. IP-Masking) zu gewährleisten.

Auch Google Analytics verwendet Cookies. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer anonymisiert erfassten IP-Adresse) werden an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für den Betreiber der Website zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google jedoch auf Wunsch verhindern. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter Browser-Add-on zur Deaktivierung von Google Analytics bzw. unter allgemeine Informationen zu Google Analytics und Datenschutz.

Persönliche Daten
Das Marienkrankenhaus speichert und bearbeitet die persönlichen Daten des Nutzers nur zu dem Zweck, zu dem der Nutzer diese Daten überlassen hat. Diese persönlichen Daten werden nicht an Dritte zur Verwendung weitergegeben und werden nicht mit Nutzungsdaten oder anderen Datenbeständen des Marienkrankenhauses verknüpft.

Datensicherheit und Vertraulichkeit
Bei der unverschlüsselten Übermittlung in einem offenen Netz können Daten von unbefugten Dritten gelesen, verändert oder vernichtet werden. Jede Übermittlung von Daten von oder zur Website erfolgt daher auf eigenes Risiko des Nutzers.

Datenschutzbeauftragter
Hans-Peter Poppe
datenschutzbeauftragter@marienkrankenhaus.org

Öffentliches Verfahrensverzeichnis

Katholische Marienkrankenhaus gGmbH Hamburg
Öffentliches Verfahrensverzeichnis (gemäß § 81 Abs. 4 SGB X)

§ 81 Abs. 4 SGB X schreibt in Verbindung mit § 4g bzw. § 4e des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter Weise die folgenden Angaben verfügbar zu machen hat. Anstelle der §§ des BDSG gilt in Kath. Krankenhäusern § 3a Abs. 4 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO).

1. Name der verantwortlichen Stelle
Kath. Marienkrankenhaus gGmbH

2. Geschäftsführung
Dipl.-Kaufm. Werner Koch

3. Beauftragter Leiter der Datenverarbeitung
Dipl.-Ing. Norbert Groth

4. Anschrift der verantwortlichen Stelle
Kath. Marienkrankenhaus GmbH
Alfredstraße 9
22087 Hamburg

5. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder -nutzung
Krankenhäuser sind nach § 2 Nr. 1 Krankenhausfinanzierungsgesetz Einrichtungen, in denen durch ärztliche und pflegerische Hilfeleistung Krankheiten, Leiden oder Körperschäden festgestellt, geheilt oder gelindert werden sollen oder Geburtshilfe geleistet wird und in denen die zu versorgenden Personen untergebracht und verpflegt werden können.

Um diese Aufgaben wahrnehmen zu können, muss das Krankenhaus für folgende Zwecke Daten erheben, verarbeiten und nutzen:

Feststellung des Versicherungsverhältnisses,
Krankenhausbehandlung
Dokumentationspflicht nach Berufsordnung und anderen gesetzlichen Vorschriften
Prüfung und Gewährung von Leistungen
Kostenerstattung
Beteiligung des Medizinischen Dienstes
Abrechnung mit den Kostenträgern
Wirtschaftlichkeits- und Qualitätsprüfung
Abrechnung mit anderen Leistungserbringern
Beratung über Maßnahmen der Prävention und Rehabilitation
statistische Zwecke

6. Beschreibung der betroffenen Personengruppe und der diesbezüglichen Daten oder Datenkategorien

Daten zur Person: Name; Vorname; Anschrift; Geburtsname; Geburtsdatum; Telefonnummer; Geschlecht; Familienstand; Konfession; Staatsangehörigkeit; Beruf (mit Anschrift); Daten über Familienangehörige; Bankverbindung; Rentenversicherungsnummer; Gewicht; Körpergröße; Blutgruppe

Daten zum Hausarzt / Einweisenden, mit- oder nachbehandelnden Arzt: Name; Vorname; Berufsbezeichnung; Arztnummer; Anschrift; Telefonnummer

Daten zur Krankenversicherung (gesetzlich/privat): Bezeichnung der Krankenkasse; Anschrift; Institutionskennzeichen der Krankenkasse; ggf. Gebietsdirektion der Krankenkasse; Versichertenstatus; Versicherungsnummer; Daten über versichertes Mitglied; Gültigkeitsdatum der Versichertenkarte

Daten zur einweisenden/verlegenden Klinik: Name; Anschrift; Institutionskennzeichen

Medizinische Daten: Tag, Uhrzeit und Grund der Aufnahme (z.B. Einweisung, Notfall, Verlegung) sowie die Einweisungsdiagnose; Wahlleistungen; Aufnahmediagnose; nachfolgende Diagnosen; Dauer der Krankenhausbehandlung; Bezeichnung der aufnehmenden Fachabteilung (Station, Zimmer-Nr., Telefon-Nr.); bei Verlegung Bezeichnung der weiterführenden Fachabteilung; Datum und Art der durchgeführten Operationen und Prozeduren; Tag, Uhrzeit und Grund der Entlassung oder Verlegung; Haupt- und Nebendiagnosen; Lokalisation; Beginn und Ende von Abwesenheiten (bspw. Beurlaubung); Rehabilitationsmaßnahmen; Daten über andere Leistungserbringer; Leistungen des Krankenhauses; berechnete Entgelte; Unfall (Ort, Tag, Art); Tod (Tag, Uhrzeit, Todesursache); Rechnungsdaten

Daten zur Pflegeperson: Stammdaten; Beginn und Ende der Pflegetätigkeit; Meldegründe; Zeiträume; Angaben zur Prüfung der Rentenversicherungspflicht; Angaben zu Beitragseinzug und -abführung an den Rentenversicherungsträger; Angaben zur Qualifikation; Daten für statistische Meldungen nach § 109 SGB XI

Daten zum gesetzlichen Vertreter: Name; Anschrift; Telefonnummer

Mitarbeiterdaten
Empfänger oder Kategorien von Empfängern, denen die Daten mitgeteilt werden können
Eine Datenübermittlung erfolgt im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften des §301 + §302 SGB V oder anderer Rechtsvorschriften an:

Kostenträger (Gesetzliche und Private Krankenversicherung),
Träger der Renten- und Unfallversicherung,
Bundesanstalt für Arbeit,
im Rahmen des Zahlungsverkehrs an Geldinstitute,
Arbeitgeber und Zahlstellen,
Versorgungsverwaltung, andere Leistungserbringer,
Wehrbereichsverwaltung, Ärzte, Krankenhäuser, Bundesamt für Qualitätssicherung (BAQ), Datenannahmestelle im Zusammenhang mit § 21 Abs. 4 KHEntgG
Regelfristen für die Datenlöschung
Der Gesetzgeber hat vielfältige Aufbewahrungspflichten und -fristen erlassen. Nach Ablauf dieser Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, sofern sie nicht mehr zur Vertragserfüllung erforderlich sind.

9. Geplante Datenübermittlung in Drittstaaten
Es findet keine Übermittlung statt.