040 / 25 46-14 02
Alfredstraße 9, 22087 Hamburg

Sodbrennen: Aussitzen kann Krebs nach sich ziehen

Wenn gelegentliche Beschwerden wie Sodbrennen chronisch werden, kann daraus auch Krebs entstehen. Aussitzen und darauf hoffen, dass die anfänglichen Symptome von allein wieder verschwinden, ist in diesem Fall nicht der beste Rat. Sodbrennen oder eine entzündete Magenschleimhaut, die gelegentlich – zum Beispiel nach dem Genuss bestimmter Lebensmittel wie Kaffee oder Alkohol – entsteht, ist erst einmal unbedenklich. Wenn die Beschwerden aber über Wochen andauern, sollte vorgebeugt werden. Denn: Chronische Entzündungen erhöhen das Risiko für Krebs.

weiterlesen

Darmkrebs: Früherkennung und neue Therapien

Das Positive vorweg: Darmkrebs kann frühzeitig erkannt werden. Und auch das Risiko an Darmkrebs zu erkranken kann mit einem gesunden Lebensstil verringert werden. Früherkennung ist dabei wichtig.

Zum 16. Mal steht der März in ganz Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge. Wer an Darmkrebs erkrankt ist, sollte auf Experten setzen. Auch die richtige Wahl der Klinik ist mit entscheidend für den Heilungserfolg. Das Stadium der Erkrankung sowie die Lokalisation des Tumors bis hin zu Vorerkrankungen sowie der Allgemeinzustand des Patienten seien ausschlaggebend, so Prof. Christian Müller, Chefarzt im Hamburger Marienkrankenhaus. „Wo entsteht Darmkrebs?“ oder „Was geschieht bei einer OP?“ beantwortet der Darmspezialist aktuell in einem Artikel erschienen im Anzeigenspezial Gesundheitscheck in DIE ZEIT vom 16.03.17.

weiterlesen

Modernes Operieren hinterlässt minimale Narben – so funktioniert die Schlüsselloch-Technologie

Der Stern war dabei: Prof. Dr. Christian Müller entfernt eine Gallenblase per schonender Schlüsselloch-Technologie.

Für jeden da

Wir helfen jedem Kranken - von A bis Z. Und suchen für jede Sorge eine Lösung. Denn oft verbirgt sich hinter winzigen Symptomen eine gefährliche Ursache.

360°

Wir kümmern uns um Körper und Seele. Denn ist der Körper angegriffen, leidet die Seele mit. Sie mit einzubeziehen, gehört für uns dazu.

Nestwärme

Wir sind für Patienten da - und geben Stabilität in der Unsicherheit. Wir tun unser Bestes, um unsere Patienten Sicherheit und Geborgenheit zu schenken.

Forschung

Wir stehen mit beiden Beinen auf dem Boden der Wissenschaft. Wir sind nicht nur Ärzte, sondern auch Wissenschaftler, die ihr Wissen ständig erweitern.

Nr.1

Wir hören Ihnen erst einmal ganz genau zu. Dafür nehmen wir uns die richtige Zeit: Denn Zuhören führt oft schon zur Diagnose.

Wissen teilen

Wir sprechen mit Ihnen über alles. Diese Begleitung bei der Behandlung gehört zum Heilungsprozess. Sie müssen genau verstehen, worum es geht.

Chirurgie – schonend und sicher!

Unser Behandlungsansatz

Wer geht schon gern als Patient in ein Krankenhaus? Wenn eine Operation ansteht, hat wohl jeder ein mulmiges Gefühl. Diese Ängste schaden zwar nicht unbedingt der Gesundheit, aber sie können einen so sehr in Beschlag nehmen, dass man dem Krankenhauspersonal nur mit halbem Ohr zuhört oder Dinge eher wieder vergisst.

Was andere über uns sagen
  • Deutsche-Krebs-Gesellschaft-200x200
    "Besonders hervorzuheben ist die vorbildliche Kooperation mit den niedergelassenen Onkologen und die vorbildliche Tumorkonferenz mit Einbindung vielfältiger externer Teilnehmer."
    Auszug aus dem Auditbericht der Deutschen Krebsgesellschaft (September 2012) /